Ihr Browser unterstützt die aktuellen Standards im Internet nur unzureichend, daher sollten sie sich dringend einen aktuelleren installieren. Das Webstandards-Projekt hat eine ganze Liste mit geeigneten Browsern zusammengestellt.





Stephan Michael Schröder

DanLitStummFilm

WWW-Site zu dänischen Stummfilmdrehbuchschreibern
bis 1929 und der Interaktion zwischen der
dänischen literarischen Intelligenz und dem Kino bis 1918

Nielsen, Arnold Richard

(1877-1951)

Sportjournalist und Schauspieler in den ersten Jahren der Nordisk.


Engberg (1977/82) nennt ihn als Drehbuchautoren zu folgenden frühen Nordisk-Filmen: Caros Død (1906, Reg.-Nr. 167), Den hvide Slavinde (1906, Reg.-Nr. 221), Happy Bob paa Rottejagt (1907, Reg.-Nr. 297), Happy Bob paa Keglebanen (1907, Reg.-Nr. 300), Happy Bob som Bokser (1907, Reg.-Nr. 301), Happy Bob som Tjener (1907, Reg.-Nr. 302), Røverens Brud (1907, Reg.-Nr. 303), Sjælebytning (1907, Reg.-Nr. 310), Happy Bob som Frier (1907, Reg.-Nr. 314), Vikingeblod (1907, Reg.-Nr. 321), Trilby (1907, Reg.-Nr. 323), En moderne Søhelt (1907, Reg.-Nr. 326), Happy Bob som Cyklist (1907, Reg.-Nr. 327), Feens Rose (1907, Reg.-Nr. 333), Møllen (1907, Reg.-Nr. 352), Vaadeskud (1907, Reg.-Nr. 353), Bien (1907, Reg.-Nr. 361 - laut Engberg (1977/82) ist die Zuordnung des Drehbuchs zu A.R.N. jedoch fraglich), Texas Tex (1907, Reg.-Nr. 380), Djævlespillet i Zoologisk Have (1907, Reg.-Nr. 391), Lille Hanne (1908, Reg.-Nr. 413 - eine Adaption von Gerhart Hauptmanns ‘Traumdichtung’ Hanneles Himmelfahrt (1893)), Blind (1908, Reg.-Nr. 417), Spionen (1908, Reg.-Nr. 419), De smaa Landstrygere/I Forbryderhænder/I Røverhænder (1908, Reg.-Nr. 435 - nach Motiven Pierre Decourcelles) u. Vidunderdoktoren (1908, Reg.-Nr. 446). Im NP wird er außerdem als Autor von Hævnet/Den, der hævner sig (Nordisk 1906, Reg.-Nr. 214 - Engberg (1977/82) macht keine Angaben zum Drehbuchschreiber bei diesem Film) genannt.
A.R.N. verließ 1908 die Nordisk, als Ole Olsen wegen der Löwenjagdaffäre Ärger mit Alberti bekam. Bei dessen Zeitung Dannebrog war A.R.N. damals hauptberuflich beschäftigt, und er fühlte sich angesichts der Ereignisse gezwungen, zwischen Journalistik und Filmproduktion zu wählen (so behauptet A.R.N. zumindest in “Fra Filmens første Dage”, in: Politiken, 17.1.1926).
Da es in der Frühzeit der Nordisk sehr schwer ist, Drehbuchautoren eindeutig zu benennen (einerseits aus Gründen der ungenügenden Quellenlage, anderseits aus Gründen der mangelnden Funktionsdifferenzierung bei der Herstellung der Filme), mag A.R.N. auch noch bei weiteren Filmen zum Drehbuch beigetragen bzw. dieses geschrieben haben. In seinen Erinnerungen (“Af Filmens Historie. VII: Da jeg fik Ole Olsen til at starte Nordisk Films Compagni. VIII: Valby-Teatrets første Dage”. In: Folkets Avis, 28.9. u. 29.9.1914) übertreibt er aber mit Sicherheit, wenn er behauptet: “Jeg havde i de første fire Aar [A.R.N. war nur von 1906-1908 bei der Nordisk!] saa godt som hele Leverancen af Idéer til Stykkerne og maatte til Tider levere et Stykke om Dagen.” Angeblich soll es sich insgesamt um “3-400 Stykker i alle mulige Genrer, originale Stykker, filmatiserede Skuespil, Romaner, H.C. Andersenske Eventyr o.s.v.” gehandelt haben - dabei drehte die Nordisk 1906-1908 nur insgesamt 160 Spielfilme. 1913 versuchte er noch einmal, der Nordisk ein Drehbuch zu verkaufen, doch ohne Erfolg (BtR I:83).









Datenbankausdruck vom 19.12.2010 16:22:03