Ihr Browser unterstützt die aktuellen Standards im Internet nur unzureichend, daher sollten sie sich dringend einen aktuelleren installieren. Das Webstandards-Projekt hat eine ganze Liste mit geeigneten Browsern zusammengestellt.





Stephan Michael Schröder

DanLitStummFilm

WWW-Site zu dänischen Stummfilmdrehbuchschreibern
bis 1929 und der Interaktion zwischen der
dänischen literarischen Intelligenz und dem Kino bis 1918

Michaëlis, Sophus

(1865-1932)

Cand.mag., Autor (Mitglied in der Dansk Forfatterforening 1910, 1919 (Vorsitzender); Danske Dramatikeres Forbund 1916); 1895-1911 Ehemann von Karin Michaëlis. Durch ein Empfehlungsschreiben unterstützte er 1920 Urban Gads (RA J1 1920: V 3532) und 1921 Johannes Rings Antrag auf eine Kinokonzession (RA J3 1921:1660).


Kontakte zur Filmindustrie lassen sich bis 1909 zurückverfolgen, als er der Nordisk das Recht zur Verfilmung seines Erfolgsdramas Revolutionsbryllup (1906) verkaufte (Nordisk 1909, Reg.-Nr. 680; vgl. NBKB XI:913). Aus dem Versuch, 1913 ein Drehbuch für die Dansk Biofilm zu schreiben (vgl. seinen Briefwechsel mit Peter Nansen, KB NKS 4793 I.1 4° u. 4043 4°), wurde offensichtlich nichts. Die Neuverfilmung von Revolutionsbryllup (Nordisk 1914, Reg.-Nr. 1650) ging auf einen Vorschlag S.M.’ zurück, der sich Max Reinhardt als Regisseur wünschte (vgl. NBKB XXX:563 sowie seinen Brief, dat. 22.2.1914, im Firmenarchiv der Nordisk in Valby). Es gibt jedoch keinen Beleg dafür, daß S.M. auch das Drehbuch hierfür geschrieben hat, wie in der Presse zu lesen war (so z.B. in einer Rezension des Filmes Verdens Undergang/Flammesværdet am 1.4.1916 in der Nationaltidende). Eine eigene Drehbuchtätigkeit ist erst für das Jahr 1916 nachweisbar, als ein Drehbuch mit dem Titel Judith von der Nordisk abgelehnt wurde (RM II: 22.3.1916; ein Durchschlag des Briefes befindet sich auch im Firmenarchiv in Valby). 1917/18 erlebte S.M. dann seinen Durchbruch als Drehbuchautor mit den Filmen Himmelskibet/Excelsior (Nordisk 1917, Reg.-Nr. 2295; S.M.s Drehbuch war allerdings noch von Holger-Madsen umgearbeitet worden, wie einem Brief Holger-Madsens an Ole Olsen, dat. 17.6.1917, zu entnehmen ist (Firmenarchiv der Nordisk in Valby)) u. Folkets Ven (Nordisk 1918, Reg.-Nr. 2422). In beiden Fällen figurierte Ole Olsen als Mitautor, obwohl dessen konkrete Mitwirkung sehr begrenzt gewesen sein dürfte. Allerdings war im Vertrag zu Folkets Ven ausdrücklich festgehalten worden, daß S.M. "har udarbejdet Manuskriptet efter den Direktør Ole Olsen tilhørende Idé og efter hans Anvisninger, saaledes at De [= S.M.] ikke har nogensomhelst Dispositionsret over det færdige Manuskript til, hvilket Forfatterretten udelukkende tilhører Direktør Ole Olsen." (Kopie eines Briefes an S.M., dat. 7.5.1918, Firmenarchiv in Valby). Die Tantième des Films sollten, sofern sie das Garantiehonorar übersteigen sollten, zu gleichen Teilen zwischen S.M. und Ole Olsen geteilt werden (nicht unterschriebene Kopie einer Zusatzvereinbarung, dat. 7.5.1918, Firmenarchiv in Valby). Ob S.M. jemals an dem Drehbuch zu Mod Lyset beteiligt war, ist unklar: In einer Vorstufe des Drehbuchs wird er als Mitautor benannt, doch war dies vielleicht eher Wunschdenken von Holger-Madsens Seite. Einen eigenen Auftritt im Film hatte S.M. 1922 in Bogugens Forfattere/Dansk Forfatterfilm (Reg.-Nr. 2679). Einem Brief S.M.s an Asta Nielsen vom 8.5.1927 (im Besitz Stephan Michael Schröders) ist zu entnehmen, daß S.M.' Agent in den USA damals in Verhandlungen mit National Pictures in Hollywood wegen Verfilmungsrechten an S.M.s Drama Paa Havet (1920) war, doch kam es zu keinem Verkauf. Statt dessen erwarb der deutsche Filmproduzent Bruno Rahn die Filmrechte, doch wegen dessen Tod 1927 kam es zu keiner Adaption. (Vgl. Asta Nielsen: Breve 1911-71. Udvalg af Ib Monty. Kbh: Gyldendal, 1998, 55.)
Eine dritte Verfilmung zu Stummfilmzeiten erlebte Revolutionsbryllup noch 1928 in Deutschland (Drehbuch: Norbert Falk u. Robert Liebmann; Terrra-Film, 1928:421).


Erhaltene Drehbücher:

Nord D-Ns 1193 Revolutionsbryllup (handschriftl. (Nordisk-?) Version des Drehbuches von Johan Ankerstjerne) [abgedruckt in: Jens Locher: Hvorledes skriver man en Film? Kbh: Pio, 1916, 15-43];
Nord D-Ns 1670 "Excelsior" eller "Klodernes Længsel". (Himmelskibet). Film-Digtning i seks Afdelinger (masch. Version ohne Autorennennung);
Nord D-Ns 1728 Evangelistinden. 1ste Udkast (masch. Original mit Bleistiftvermerk: (Sophus Michaelis og Holger Madsen). Enthält Nachwort von Holger-Madsen: "Hr. Michaelis vil jo nu - med sin vidtrækkende Kløgt og Viden - udforme og forædle Themaet og Detaillen.");
Nord D-Ns 1749 Folkets Ven (handschriftl. Original ohne Autorennennung, aber in S.M.s Handschrift; masch. Version mit handschriftl. Zwischenfügungen (nicht in S.M.s Handschrift); masch. Nordisk-Version)


Literaturhinweise:

S. auch Dansk skønlitterært forfatterleksikon, Dansk Forfatterleksikon. Biografier, Dansk biografisk leksikon u. Kraks Blå Bog 1931.


Kinokonzession:

1920 u. 1922 (gemeinsamer Antrag mit Gunnar Sommerfeldt; RA J3 1922: 1681) beantragte S.M. vergeblich eine Kinokonzession.









Datenbankausdruck vom 19.12.2010 16:22:03