Ihr Browser unterstützt die aktuellen Standards im Internet nur unzureichend, daher sollten sie sich dringend einen aktuelleren installieren. Das Webstandards-Projekt hat eine ganze Liste mit geeigneten Browsern zusammengestellt.





Stephan Michael Schröder

DanLitStummFilm

WWW-Site zu dänischen Stummfilmdrehbuchschreibern
bis 1929 und der Interaktion zwischen der
dänischen literarischen Intelligenz und dem Kino bis 1918

Dreyer, Carl Theodor

(1889-1968)

Ursprünglich Journalist (u.a. bei Ekstra-Bladet), begann C.T.D. 1912 Drehbücher zu schreiben. 1913-1918 war er bei der Nordisk als Autor fest angestellt, danach arbeitete er hauptsächlich als Regisseur in Dänemark, Schweden, Frankreich und Deutschland. Um 1920 führte er eine publizistische Fehde mit u.a. Benjamin Christensen über die Zukunft des dänischen Films.


Jan Nielsen (“Carl Th. Dreyer - his very first filmscript”. In: Aura. Filmvetenskaplig tidskrift 4 (1998:2–3), 102–107) hat argumentiert, daß C.T.D.s erstes Drehbuch Dødsridtet war (Det Skandinavisk-Russiske Handelshus 1912, Reg.-Nr. 1284), während Bryggerens Datter (Det Skandinavisk-Russiske Handelshus 1912, Reg.-Nr. 1285) in Zusammenarbeit mit Viggo Cavling entstand. 1913 schrieb C.T.D. für Filmfabriken Danmark (wie Det Skandinavisk-Russiske Handelshus mittlerweile hieß) noch das Drehbuch zu Balloneksplosionen (Reg.-Nr. 1318) und zu Krigskorrespondenten (Filmfabriken Danmark 1913, Reg.-Nr. 1320). Außerdem schickte er ein Drehbuch mit dem Titel Døden forener an die schwedische Svenska Biografteatern (M. Drouzy: Carl Th. Dreyer født Nilsson [Carl Theodor Dreyer née Nilsson, 1982. Übers. v. Lone Backe u. Bibba Jørgen Jensen]. Kbh: Gyldendal, 1982, 31). Das Drehbuch wurde tatsächlich 1914 erworben, aber es ist ungewiß, ob es jemals verfilmt worden ist (ibid., 32). Nach seiner Anstellung bei der Nordisk schrieb C.T.D. dann für einige Jahre ausschließlich für die Nordisk, wo sein Spezialgebiet offensichtlich die Adaption von Romanen war: Elskovs Opfindsomhed/Hans og Grete (1913, Reg.-Nr. 1434), Chatollets Hemmelighed/Det gamle Chatol (1913, Reg.-Nr. 1436), Penge (1914; Reg.-Nr. 1639 nach Zolas L’argent (1891)), Ned med Vaabnene! (1914, Reg.-Nr. 1620 nach dem Roman Die Waffen nieder! (1889) von Bertha von Suttner), Guldkuglen/Pavillonens Hemmelighed (1914, Reg.-Nr. 1657), Skelethaanden/Juvelerernes Skræk/Skelethaandens sidste Bedrift (1915, Reg.-Nr. 1859 - eine Adaption von Sven Elvestads Roman Greven af Oslo og den tredje (1908)), Rovedderkoppen/Den røde Enke (eine Adaption des Romanes Den røde enke: Af rovedderkoppens historie (1910) von Sven Elvestad, 1915, Reg.-Nr. 1874), Den hvide Djævel/Djævelens Protégé (1915, Reg.-Nr. 1876 - nach Balzacs Splendeurs et misères des courtisanes (1838-47)), En Forbryders Liv og Levned/En Forbryders Memoirer (1915, Reg.-Nr. 1890 - nach Sven Elvestads Roman Eventyrskibet (1909)), Den skønne Evelyn (nach dem gleichnamigen Roman (1909) Viggo Cavlings, 1915, Reg.-Nr. 1895), Guldets Gift/Lerhjertet (1915, Reg.-Nr. 1929 - nach dem Roman Lerhjertet (1913) von Carl Gandrup), Lydia (nach dem gleichnamigen Roman (1914) Viggo Cavlings, 1916, Reg.-Nr. 2056), Den mystiske Selskabsdame/Legationens Gidsel (nach einer Vorlage Sven Elvestads, 1916, Reg.-Nr. 2065), Gillekop (nach Harald Tandrups gleichnamigem Roman (1911), 1916, Reg.-Nr. 2086), Herregaardsmysteriet/Hænderne (1916, Reg.-Nr. 2134 - eine Adaption des Romans Lovens Arm (1896) von Carl Muusmann), Fange No. 113 (nach Carl Muusmanns Roman Fange Numer 113 (1903), 1916, Reg.-Nr. 2128), Hans rigtige Kone (1916, Reg.-Nr. 2168), Glædens Dag/Miskendt (1916, Reg.-Nr. 2172), Hotel Paradis (nach dem gleichnamigen Roman Einar Rousthøjs (1914), 1917, Reg.-Nr. 2246), Grevindens Ære/Kniplinger (nach Paul Lindaus Roman Spitzen (1888), 1918, Reg.-Nr. 2405), Præsidenten (C.T.D.s Debüt als Regisseur, nach dem Roman Der Präsident (1884) von Karl Emil Franzos, 1918, Reg.-Nr. 2410).
Die Verzeichnisse der Nordisk über angekaufte Drehbücher führen zudem weitere Titel auf, für die C.T.D. Geld erhielt, die aber - zumindest unter diesem Titel - nicht realisiert worden sind: De falske Fingre (KM(A/B):21.5.1915), Manden i Maanen (KM(A/B):19.5.1915 - eine Adaption von Sven Elvestads Roman Manden i maanen og den lille blaa (1907)), Det stjaalne Hus (KM(A/B):19.5.1915 u. KM(C):200 u. 1017 (“Stein Riverton”)), Strandrøverne i Grimby (KM(A/B):8.10.1915 u. in KM(C):865 unter dem Titel Strandrøverne i St. Marco, die Umarbeitung eines deutschen Romanes; lt. einem Brief, den Alexander Christian am 27.11.1916 an die Nordisk schrieb (Firmenarchiv in Valby), war er an der Ausarbeitung des Drehbuches beteiligt), Rotterne ((KM(A/B):11.11.1915 - nach Harald Tandrups gleichnamigem Roman (1914)), Den gyldne Pest (KM(A/B):22.3.1916 u. KM(C): 943) - offensichtlich eine Adaption von Øvre Richter Frichs gleichnamigem Roman (1914)), Stjaalen Lykke (KM(A/B):29.5.1916 u. KM(C):1090 - ein Gemeinschaftswerk mit Valdemar Andersen), Penge eller Livet (KM(A/B):30.5.1916 u. KM(C):1004), Sindsyg eller ikke? (nach einem Roman von Wilhelm Hegeler, KM(A/B):5.7.1916 u. KM(C):976), Dødedanseren (KM(C):180) u. Manden, der lagde Byen øde (KM(C):597 u. KM(C):597 (“Stein Riverton”) nach einer Vorlage von Sven Elvestad).
Edvin Kau (Dreyers Filmkunst. Kbh: Akademisk Forlag, 1989, 407) führt zudem noch zwei weitere Drehbücher C.T.D.s an, nämlich Samfundets Ven og Fjende und Hammerslaget. In beiden Fällen muß es sich um Bearbeitungen fremder Drehbücher handeln; im ersten Fall um ein Drehbuch Harald Tandrups (vgl. KM(C):1088); im zweiten Fall um eine Bearbeitung des gleichnamigen Romans des Norwegers Øvre Richter Frichs, der offensichtlich selbst einen Drehbuchentwurf beigesteuert hatte (vgl. KM(A/B):31.3.1919).
Für die Produktionsgesellschaft Sophus Madsen adaptierte C.T.D. 1922 zusammen mit Palle Rosenkrantz Holger Drachmanns Der var engang (1887) (Reg.-Nr. 2687), und zusammen mit Svend Rindom schrieb er 1925 dessen Schauspiel Tyrannens Fald (1919) zu dem Film Du skal ære din Hustru um (Palladium, Reg.-Nr. 2879). In Schweden adaptierte C.T.D. als Regisseur die Erzählung “Prestekonen” aus Kristofer Jansons Middelalderlige Bilder (1901) für den Film Prästänkan (1920/11). In Deutschland führte C.T.D. zu Stummfilmzeiten Regie bei und schrieb das Drehbuch zu Die Gezeichneten (nach Aage Madelungs Elsker hverandre (1912); Primus-Film, 1921:205) und Michael (nach dem gleichnamigen Roman (1904) von Herman Bang; Drehbuchzusammenarbeit mit Thea von Harbou, Ufa, Abteilung Decla-Bioscop, 1924:364) mit Benjamin Christensen in einer Hauptrolle. Für die norwegische Victoria-Film machte C.T.D. 1925 den Film Glomdalsbruden; für das Drehbuch stützte er sich auf zwei Erzählungen von Jacob Breda Bull, nämlich “Glomdalsbruden” (1908) u. Eline Vangen (1906). Auch für seinen berühmtesten Film, der 1927 für die Société Générale des Films produzierte Jeanne d’Arc, schrieb C.T.D. das Drehbuch selbst.


Erhaltene Drehbücher:

Nord D-Ns 1063 [Ohne Titel] (Durchschlag Produktionsdrehbuch (?)) [= Elskovs Opfindsomhed/Hans og Grethe];
Nord D-Ns 1064 Chatollets Hemmelighed (handschrift. Original; masch. Version);
Nord D-Ns 1163 Ned med Vaabnene (masch. Original; masch. Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1200 [Ohne Titel] (Produktionsdrehbuch) [= Guldkuglen/Pavillonens Hemmelighed];
Nord D-Ns 1236 Penge. Efter Emile Zolas Roman L'argent (handschrift. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch ohne Titelblatt);
Nord D-Ns 1335 Skelethaanden. Greven af Oslo (masch. Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1350 Den røde Enke (masch.);
Nord D-Ns 1352 Esther. Roman af Honoré de Balzac (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch mit Titel Djævlens Protegé);
Nord D-Ns 1366 En Forbryders Memoirer ("Eventyrskibet"). Roman af Stein Riverton (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1371 Den skønne Evelyn. Roman af Viggo Cavling (handschriftl. Dreyer-Original mit eingeklebten getippten Passagen; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1405 Lerhjertet. Roman af Carl Gandrup (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1479 Lydia, eller Ilddaaben. Roman af Viggo Cavling (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1488 Legationens Gidsel (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1509 Gillekop. Roman af Harald Tandrup (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1551 Fange No. 113. Roman af Carl Muusmann (C.T.D.s masch. Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1557 Hænderne. Bearbejdelse af "Lovens Arm", Roman af Carl Muusmann (masch. Version; Rest einer handschriftlichen Version; masch. Nordisk-Version; Kommentarzettel, der als Autor "Muusmann (Dreyer) nennt);
Nord D-Ns 1591 Hans rigtige Kone (masch. Version mit handschriftl. Einarbeitungen; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1595 Miskendt (masch. Dreyer-Original; Produktionsdrehbuch);
Nord D-Ns 1621 Hotel Paradis (masch. Dreyer-Original);
Nord D-Ns 1732 Kniplinger. Film i 5 Akter efter Paul Lindau (handschriftl. Dreyer-Original; masch. Dreyer-Version (gestempelt Carl Th. Dreyer, Frederik VI.s Allé 12, København F); masch. Version mit Titel und Zusatz "filmatiseret af Carl Th. Dreyer");
Nord D-Ns 1737 Præsidenten (masch. Durchschlag);
Nord D-Ns 1785 Blade af Satans Bog (diverse Versionen in der Dreyer-Sammlung, DFI, u.a. masch. Nordisk-Version);
Ns-U 46 Strandrøverne i St Marco (masch. Version mit handschriftlichen Verbesserungen, aber ohne Autorangabe; ursprünglicher Titel: Strandrøverne i Grimby);
Ns-U 258 Manden, der lagde Byen øde. Bearbejdelse af Stein Rivertons "Manden i Maanen" (masch. Version ohne Autorennennung);
Ns-U 394 Det stjaalne Hus. Roman af Stein Riverton (masch. Version; masch. Nordisk-Version - laut beiliegendem Regisseurskommentar von "Elvestad - Dreyer");
Ns-U 417 Finansmanden. Roman af Harris Burland, filmatiseret af Carl Th. Dreyer (masch. Original (Durchschlag));
Ns-U 467 Sindsyg eller ikke? - Roman af Wilhelm Hegeler filmatiseret af Carl Theodor Dreyer (masch. Original (Durchschlag));
Ns-U 485 Den gyldne Pest (masch. Version; Bleistiftnotiz: Øvre Richter-Frich: (ved Carl Th. Dreyer));
Ns-U 492 Pengene eller Livet (masch.Version (Durchschlag); Bleistiftnotiz mit Titel und Autorenangabe);
Ns-U 493 Stjaalen Lykke (masch. Version mit Autorenotiz in Tinte: Valdemar Andersen & Carl Theodor Dreyer)


Literaturhinweise:

S. auch Dansk biografisk leksikon, Kraks Blå Bog 1967 u. die Seite zu Carl Theodor Dreyer in Danmarks Nationalfilmografi..


Kinokonzession:

Erhielt 1952 eine Kinokonzession fürs Kopenhagener Dagmar-Kino.









Datenbankausdruck vom 19.12.2010 16:22:03